Alfdorf, Donnerstag 17.03.1983, 20:30 Am Mittwoch bin ich gegen 10:00 losgefahren: nach Böbingen, bei dunstigen, feuchtkalten Wetter. Das Rad schlingert nicht allzusehr, beim Bremsen gibt es überhaupt keine Schwierigkeiten. Nicht so der Anstieg zwischen Böbingen und Iggingen: Bei dieser Last hat man das Gefühl, mit schleifender Felgenbremse zu fahren. Ich probiere es jetzt noch bis Markgröningen, aber dort werde ich doch einiges an Gewicht reduzieren müssen; ich weiß nur noch nicht was!  Alles was ich dabei habe, scheint nützlich und wichtig zu sein. Es gibt kein Fahradkartenmaterial, nur Wander- oder Autokarten. Aus den einen ist man in kurzer Zeit rausgefahren, bei den anderen sind keine Feldwege eingezeichnet. Und letztere bevorzuge ich. Prompt habe ich mich mit meiner Baden- Württemberg-Karte verfahren (und bin in Täferrot statt in Lindach gelandet). In Alfdorf, nach etwas mehr als anderthalb Stunden, war ich ziemlich durchgeschwitzt und hatte Lust auf ein oder zwei Biere. Also habe ich kurz bei Charly reingeschaut, ob er da ist. Dies war der Fall, die Biere waren auch da. Kurz und gut, das Ergebnis war dann folgendes: Charly fährt 1-2 Wochen mit und kehrt dann zurück; per Zug oder abgeholt durch P. oder H.O. Alfdorf, Freitag 18.03.1983, 10:30 Am nächsten Tag musste Charly noch einige Dinge erledigen (er plant einen Modellbauladen zu eröffnen, das Gespräch mit dem sehr nervösen und zurückhaltendem Gebietsleiter einer Modellbaufirma verlief, in einem Café in Schorndorf, wo wir zu dritt saßen, sehr erfolgreich), wir fuhren mit dem Auto nach Heubach, um Schlafsack und Satteltaschen für Charly zu holen und eine Isomatte zu erstehen. Abends in Alfdorf waren wir dann recht schlapp, wir spielten nur noch einige Partien Schach, und ich erwischte  zu viel der guten “Kirchheimer Schwarzerde”. Nachdem es gestern (im Auto unterwegs) frühlingshaft und sonnig war, ist es heute (wenn wir mit dem Rad unterwegs sein werden) grau und regnerisch. Schwaikheim, Samstag, 19.03.1983, 10:00 Das Wetter hat gestern noch insofern mit gemacht, als dass es sich das Regnen verkniff. Die Fahrt war trotzdem recht schwierig. Hinter Rudersberg war eine Steigung zu bewältigen, die außerordentlich geschlaucht hat. Erstens aufgrund ihrer Länge, und zweites, weil beim Schieben nicht rechts neben die Fahrtbahn ausgewichen werden konnte. Der starke Verkehr führte zu mulmigen Situationen, besonders vor und in unübersichtlichen Kurven. In der Hälfte der Bergstrecke bekam Charly dazu noch Krämpfe in beiden Oberschenkeln; später besserte sich dies jedoch. Oben angelangt, war die nächste Wirtschaft in Reichweite, in Stöckenhof: Zwei Biere und ein Wurstsalat mit Unmengen Paprika. Die Insassen des Etablissements: alles Waldechte, allen voran Wirt und Wirtin (”Am 1. Mai mach´ i dicht, wega dene bar Arschlecher mach i net auf, am Saufa verdien i sowieso meh”). Nach Verlassen der denkwürdigen Stätte stellt Charly fest, dass sein Vorderrad platt ist. Das Loch befindet sich leider direkt neben dem Ventil; eine nahe Kruschtelwerkstatt zweier junger alternativer Betreiber versucht zu flicken, aber ohne Erfolg.Da es bereits halb sechs war, radelte ich ins 3 km entfernte Hartmannsweiler, um neue Schläche zu kaufen, während Charly das Rad bergab schob. Der alte Fahrradhändler dort war sehr hilsbereit, auch eine Stunde nach Ladenschluss. Inzwischen war es dunkel; Charly hatte überhaupt kein Licht am Rad. Wir kamen trotzdem gut nach Schwaikheim. R. war nicht da; wir konnten ihn jedoch telefonisch in Stuttgart erreichen; er kam. Wir spielten Schach, ich hatte Stefan Zweigs Schachnovelle” im Hinterkopf, und zu viel Zigaretten und Bier. Heute morgen strömender Regen. Ungemütlich hier; nach R.s Weggang besonders. Markgröningen, Samstag, 20.03.1983, 12:30 Es regnetet fast auf der gesamten Fahrt nach Markgröningen. Meine Satteltaschen, der Anorak und das Regencape sind leider stundenlangem Dauerregen nicht vollständig gewachsen.  
Vortag in Heubach März im Hinterland Macht nicht wirklich Spaß
Siegfried Trapp
Willkommen Bienvenido Welcome  
Suche auf den Seiten von strapp.de
Die Radreise Die Radreise Die Radreise Tagebuch Frankreich Spanien 1983  Tagebuch Frankreich Spanien 1983  Tagebuch Frankreich Spanien 1983 © strapp 2011